Ferrari 250 GT Tour de France triumphiert bei RM Sotheby's in London

RM Sotheby's hatte zur großen Herbstauktion nach London geladen und einen beeindruckenden Katalog mitgebracht. Doch auch wenn sich viele Klassiker gut verkauften - der ganz große Erfolg blieb aus.

Ein Kessel Buntes

Während der von uns verehrte, kastanienbraune Ferrari Daytona Spider keinen neuen Besitzer fand, verkaufte sich zumindest der Star der Auktion - ein Ferrari 250 GT Tour de France - für respektable 4,25 Millionen Pfund Sterling, allerdings unterhalb des Schätzpreises. Insgesamt musste RM Sotheby's viele der 55 Lose der Auktion unter dem "Estimate" hergeben, während sich zahlreiche Bieter ganz offensichtlich über ihre Käufe freuten. Der Bugatti EB110 SS in der Farbkombination "Ronald McDonald", den wir erst kürzlich porträtiert haben, verkaufte sich mit einem Hammerpreis von 560.000 Pfund (ohne Käuferzulage) rund 40.000 Pfund unter den Erwartungen, während der silberne Aston Martin DB5 zumindest den unteren Schätzpreis von 700.000 Pfund erreichte. Ein echtes Bietergefecht vermochte derweil der Ferrari F40 zu entfachen, den Auktionator Max Girardo schließlich an einen Telefonbieter für 755.000 Pfund verkaufte. Ein wenig zu optimistisch war angesichts der fehlenden Geschichte wohl der Schätzpreis von 495.000 bis 700.000 für den wunderbaren schwarzen Bizzarrini GT 5300 Strada gewesen: Er wurde, wie übrigens auch der Maserati Mistral aus dem Vorbesitz von Diana Dors und der Mercedes 300 SL Roadster, nicht verkauft. 

Fotos: Luke Gilbertson for Classic Driver © 2015