Diese 10 Sammlerautos würden wir allein für ihre Räder kaufen

Wie man einen echten Gentleman an seinen Schuhen erkennt, so beweist auch der beste Sportwagen erst mit den richtigen Rädern seinen Stil. Hier sind unsere 10 Allzeit-Favoriten des Felgendesigns.

„I'm young enough to know the right car to buy, yet grown enough not to put rims on it“, rappte Jay-Z vor einigen Jahren mit Kennermiene in seinem Hit „30 Something“. Tatsächlich gibt es in der Welt der anspruchsvollen Automobile ein ganz klaren Zeichen dafür, ob ein Besitzer echtes Stilempfinden oder einfach nur genug Geld besitzt – die Räder. Nichts kann ein Auto so gut dastehen lassen wie ein Satz gut sitzender Felgen. Und selbst der schönste Sportwagen verliert augenblicklich seine Aura, wenn er auf den falschen Radkränzen steht. Doch nicht nur mit Chromwalzen aus dem Tuning-Katalog outet man sich als Banause – auch Originalfelgen können dem Charakter eines Autos widersprechen.

Schraubt man auf seinen Sechzigerjahre-Ferrari wirklich die filigranen Borrani-Speichenfelgen? Oder kommt seine sportliche Seite mit den einfachen Campagnolo-Alurädern nicht viel besser zur Geltung? Sind Fuchs-Felgen für einen klassischen Porsche 911 wirklich die einzige Wahl? Sind goldene BBS ein Sakrileg – oder für manchen Sportwagen die authentischste Wahl? Wer bei einem Autotreffen unbedingt einen Streit vom Zaun brechen will, der stellt die Glaubensfrage zur Felge. Die folgenden Ikonen der Felgendesigngeschichte und ihre automobilen „Wirtskörper“ dürften in jedem Fall über jeden Zweifel erhaben sein.

Diese 10 Räder sind für uns die Quadratur des Kreises