Auf eine Tasse hochoktanigen Tee bei RM Sotheby's in London

Alles neu macht der Herbst bei RM Sotheby's. Nicht nur findet die Londoner Versteigerung statt wie üblich Mitte September, sondern am 24. Oktober statt. Außerdem ist bietet nun das Kensingston Olympia statt Battersea die Bühne. Hier sind unsere Favoriten aus dem Katalog.

Es mag zwar ein neues Datum und einen neuen Veranstaltungsort geben, aber bei der Qualität der Autos bleibt sich RM Sotheby's bei der traditionellen Londoner Auktion treu. In diesem Jahr stehen vor allem Rennwagen im Fokus.

Die Spitzenposition im Katalog nimmt der Maserati MC1 GT1 von 2006 ein, der bei der Petit Le Mans 2007 zweiter in seiner Klasse wurde und insgesamt den 19. Platz sicherte. Er wird für 1,8 - 2,3 Millionen Pfund angeboten. Der Maserati wie auch der noch nicht bei einem Rennen erprobte Porsche 911 GT3 RS von 2001 (geschätzt: 140.000 - 180.000 Pfund) würden bei der erfolgreichen Serie der Masters Endurance Legends für moderne GT-Rennwagen mit offenen Armen empfangen werden. 

Dasselbe gilt auch für potenzielle Teilnehmer beim historischen Gruppe C-Rennen, das während der Le Mans Classic 2020 an den Circuit de la Sarthe zurückkehren wird: Sowohl der Jaguar XJR-11 von 1989, der 1990 dreimal einen Podiumsplatz während der Sportwagen-Weltmeisterschaft erzielte (geschätzt: 1,05 - 1,25 Millionen Pfund) wie auch der restaurierte Porsche 962C, der im selben Jahr als insgesamt 13. in Le Mans abschloss (1 - 1,5 Millionen Pfund), wären fantastische Rennwagen für den historischen Grid in Le Mans. 

Sollten Ihnen Einsitzer mehr zusprechen, warum dann nicht den spektakulären und Classiche-zertifizierten Ferrari 412 T1 aus der Formel 1-Saison 1994 ersteigern? Er diente vornehmlich als Ersatzfahrzeug, wurde aber während des Jahres von Jean Alesi und Gerhard Berger gefahren - der österreichische Pilot wurde damit Zweiter beim Großen Preis von Italien. Ein unverfälschter V12-Formel 1-Wagen von einer der bedeutendsten Marken im Motorsport, der für 1,4 - 1,8 Millionen Pfund unter den Hammer kommen soll. 

Ein ähnliches Erlebnis im Cockpit, aber für eine geringere Investition, könnte ihn jeder aus dem Paar Arrow A21 in Orange-Stallfarben bieten, die von Pedro de la Rosa während der Saison 2000 gefahren worden sind. Sie fuhren damals zwar kaum nennenswerte Resultate ein, aber bei einem Track Day dürften diese beiden von Cosworth-Motoren angetriebenen Schönheiten locker die Spreu vom Weizen trennen. 

Zu den Losen mit Rennsportanspruch gehört auch der Lancia Delta S4 mit dem Henri Toivonen und Neil Wilson 1985 die RAC Lombard Rally in Großbritannien gewannen, zugleich auch der erste sportliche Auftritt des Modells. Es wurde kürzlich von Abarths Classiche-Abteilung restauriert und zertifiziert. RM schätzt dieses schnaubende Gruppe B-Projektil auf 725.000 - 800.000 Pfund. 

Natürlich gibt es bei der Londoner Versteigerung auch ein spannendes Angebot an Straßenwagen: als Krönung beispielsweise einen Low Mileage-Ferrari Enzo (geschätzt: 1,5 - 1,8 Millionen Pfund). Würden wir mitsteigern, dann würden wir für den seltenen Maserati Khamsin als Rechtslenker die Hand heben. Er wurde 1976 gebaut und sehr schön instand gesetzt (geschätzt: 50.000 - 60.000 Pfund). Ebenso attraktiv ist der Noble M600 von 2016, ein moderner Ferrari F40 mit einer kastanienbraunen Karbonfaser-Karosserie (geschätzt: 170.000 - 220.000 Pfund) und der dunkelgrüne Bentley Continental T (geschätzt: 65.000 - 75.000 Pfund). 

Fotos mit freundlicher Genehmigung von RM Sotheby's © 2019

Sie können den Gesamtkatalog für die RM Sotheby´s London Sale, die am 24. Oktober im Kensington Olympia stattfindet, im Classic Driver Markt studieren.