Automobiler Adventskalender: Tore statt Türchen

Schon zum zweiten Mal verwandelt die Mercedes-Benz Niederlassung in München ihr Schaufenster in einen „automobilen Adventskalender“. Ab Mittwoch, dem 1. Dezember 2004, öffnet sich jeden Tag ein weiteres „Tor“ im 145 Meter langen, mehrgeschossigen „Schaufenster“ des Mercedes-Benz Centers an der Donnersberger Brücke. Insgesamt ist der Adventskalender 12,5 m x 68 m groß. Zusätzlich wird eine Beleuchtung in Form eines Weihnachtsbaumes den 65 m hohen Turm an der Landshuter Allee schmücken und sich über eine Höhe von 40 m erstrecken.

„Unser Weihnachtsgruß an alle Münchnerinnen und Münchner wird dieses Mal noch spektakulärer“, so Ulrich Kowalewski, Direktor Mercedes-Benz München. „24 Originalrennwagen aus 100 Jahren Motorsportgeschichte machen dies zu einer Schau der Superlative auf 850 Quadratmetern. Einmalige Highlights - aus den letzten beiden Jahrhunderten bis zur „schnellen“ Gegenwart, aus der Sammlung des Mercedes-Benz Museums Stuttgart erwarten Sie.“

Unter den Motorsportlegenden befinden sich unter anderem der älteste existierende Mercedes Simplex von 1902, der Benz Grand Prix Rennwagen von 1908, der W 165 Tripolis Rennwagen aus dem Jahre 1939 und Fangios Weltmeisterauto W 196 aus dem Jahre 1954. Aber auch Rennwagen der Neuzeit, wie das CLK-DTM Siegerauto aus der Saison ´95 von Bernd Schneider, bis hin zum Mercedes McLaren Silberpfeil aus dem Jahre 2002 vertreten diese außergewöhnliche Sammlung.

Text: Jan Richter
Fotos: Mercedes-Benz München


ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!