Zehn kuriose Raritäten, auf die Sie bei Aguttes bieten können

Aguttes feiert seine letzte Automobilauktion des Jahres mit viel Pariser Flair. Hier sind unsere Top-Lots für kommende Auktion am 13. Dezember.

Jetzt, wo die Rétromobile 2021 auf ein Datum im nächsten Sommer verlegt worden ist, ist die Zeit gekommen, Ausschau nach attraktiven Lots aus Frankreich zu halten. Und was wäre besser dazu geeignet, als unsere Top-Lots der für Sonntag, den 13. Dezember angesetzten Auktion von Aguttes in Paris. Da wäre neben einem M5 ein von Hartge getunter BMW 540i Baujahr 1997. Einer von nur sieben nach Frankreich gelieferten – und der einzige mit Handschaltgetriebe!

Oder ein 1963er VW Pickup, der gleich noch einen Formel Vau Formcar aus dem gleichen Jahr Huckepack genommen hat. Zu einem unteren Schätzwert von 70.000 Euro das ideale Paket für einen Einstieg in den historischen Motorsport. Und sicher auch ein sehr cooles. Wenn Sie es dagegen vorziehen, Ihren Rennwagen auf eigener Achse zur nächsten Rennstrecke zu steuern, dann käme eher der 1955 gebaute Triumph TR2, ein Werkswagen mit Le Mans- und viel sonstiger Motorsporthistorie, infrage.

Vielleicht schätzen Sie es aber auch, sich von der Menge abzuheben? In diesem Fall sollten Sie sich den Delahaye 148L von 1936 näher anschauen. Ein Einzelstück, das im März 1936 zum Einkleiden an den berühmten Karosseriebauer Labourdette geliefert und dann auf dem Pariser Salon von 1937 ausgestellt wurde. Die säulenlose Limousine ist ein famoses Beispiel französischer Vorkriegs-Kreativität. Aguttes hat für seine Herbst-Auktion also für jeden Geschmack etwas Reizvolles im Köcher.

 

Zehn Autos, auf die wir bei Aguttes unser Geld setzen würden: