Diese Autos von Gooding & Company verlocken im Oktober zu einem Klick

Zukünftige Klassiker, Legenden und ein faszinierender Scheunenfund. Bei der Geared Online-Auktion zuckt unser Finger über dem „Bid now“-Button. Warum? Hier sind unsere Gründe!

Der BMW E36 M3 stand anfangs im Schatten des Vorgängers, aber inzwischen steigt auch er im Wert. Heute wird für gute Exemplare mehr Geld verlangt, als für das neuer E46-Modell – das hat seinen Grund. Anders als beim Vorgänger E30, hatten die E36 etliche nachlässige Besitzer, zudem waren viele Cabrios darunter, somit ist es jetzt schwierig, ein gut erhaltenes ursprüngliches Coupé zu finden. Dieses weiße Exemplar aus dem ersten Produktionsjahr und mit Low mileage ist genau das richtige Auto für eine genussvolle Ausfahrt und wird sicher weiter an Wert gewinnen. Wer nörgeln wollte, könnte anführen, dass dieser M3 seinerzeit mit Automatikgetriebe bestellt worden ist. Andererseits erhöht das seine Seltenheit! Bleiben wir bei den „Youngtimern“: Dieses umwerfende Mercedes-Benz 230 CE Coupé in Manganese Brown mit Palomino-Stoffbezug im Interieur ist ebenfalls ein Kandidat für entspannte Ausflüge. Mercedes beherrscht die Kunst des säulenlosen Coupé, deswegen hat dieses Modell einen genaueren Blick bei Interessenten verdient. Nehmen Sie sich aber auch die Zeit, diesen Ferrari 575 Maranello von 2005 unter die Lupe zu nehmen. Grigio Titanium passt sich zwar dieser Karosserie großartig an, aber die wahren Werte liegen innen. Denn dies ist eines von nur 246 Exemplaren mit manueller Schaltung und zeigt nur 9.100 Meilen auf der Uhr. Es war laufend in Betrieb und ist für einen neuen Besitzer startklar.
 

Gibt es tatsächlich Menschen, für die der Ferrari 250 GT Lusso nicht zu den schönsten Autos der Welt zählt? Ursprünglich in der Farbe Azzuro ausgeliefert, erstrahlt das Coupé jetzt in Amaranto. Dieser passende neue Lackton war Teil einer Restaurierung in 2013 und trägt weiter zur Attraktivität dieses Lusso bei. Last but not least: Da wäre noch der Roadster Jaguar XK 120, ein veritabler Scheunenfund, obwohl dieser Begriff über Gebühr auftaucht und diese Nadeln im Heuhaufen wirklich im seltener entdeckt werden. Er wurde kürzlich in einer Garage im US-Bundesstaat South Carolina gefunden und hatte seit den frühen sechziger Jahren einige interessante Einsätze bei Clubrennen mit dem Cleveland Sports Car Club. Da er noch die Plaketten seiner aktiven Karriere trägt, wäre das nach meiner Ansicht Grund genug, dieses Auto gut und sicher wieder aufzubereiten damit man es in seiner ehrlich erworbenen Patina wieder zur Geltung kommt. Auf Classic Driver können Sie die ausgewählten Lose genauer studieren.