Aston Martin Voyage 55 Concept: Aston zur See

Aston Martin Voyage 55 Concept: Aston zur See

Der amerikanische Bootskonstrukteur Luiz de Basto hat seine Vision einer Aston Martin Yacht vorgestellt. Das Projekt trägt den Namen Aston Martin Voyage 55 Concept und soll, wenn es nach seinem Designer geht, bald Realität werden.

Als Vorlage für seinen Designentwurf der 55 Fuß langen Sportyacht dienten dem begeisterten Aston-Fahrer de Basto Elemente der Baureihen Vantage, Rapide, DBS und Virage. Die Gene der Voyage aus dem Automobilbau sind unverkennbar: Der langschnäutzige Bug erinnert mit seinen mittig positionierten Oberlichtern und schnittigen Kanten sehr an die Haube eines Aston Martin DBS, wobei die Heckpartie mit Spoilerlippe und Endrohren im Aston-Martin-Rückleuchten-Design auch ohne das mittig angebrachte Logo seine Design-Herkunft verrät.

Aston Martin Voyage 55 Concept: Aston zur See Aston Martin Voyage 55 Concept: Aston zur See

Ein einzigartiges Merkmal in der Designgeschichte von Aston Martin ist der als „Rochenmaul“ bekannte Kühlergrill. Da Boote nicht über einen Kühlergrill im klassischen Sinne verfügen, stellte es den Designer vor die schwierige Aufgabe, dieses Erkennungszeichen so prominent in das Boot zu integrieren, wie bei einem Automobil. Nach einigen Entwürfen war klar, dass nur die riesige Windschutzscheibe als Träger dieses Elements in Frage kommt. Das Ergebnis ist eine freistehende Scheibe, die nicht nur der Form der Aston-Kühlergrills gleicht, sondern auch den farbigen Rahmen der Aston-Rennwagen trägt.

Aston Martin Voyage 55 Concept: Aston zur See

Dem Bootsdesigner, der auch schon für die Werften Magnum und Otam gearbeitet hat, war es wichtig, eine Yachtstudie zu entwerfen, die eins zu eins umsetzbar ist. Daher sind sämtliche Details des Luxusbootes für den Gebrauch auf dem Wasser ausgelegt, so dass die Voyage theoretisch auf Bestellung gebaut werden könnte. Allerdings dürfte Aston Martin selbst noch ein Wörtchen mitzureden haben, da der Entwurf nicht autorisiert ist. Dennoch wäre es wünschenswert, dieses Konzept auf dem Wasser zu Gesicht zu bekommen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.luizdebasto.com.

Text: J. Philip Rathgen
Fotos: Luiz de Basto