Alles wird zu Gold: Das Phänomen Steve McQueen

Träumen wir nicht alle davon, ein wenig so zu sein wie Steve McQueen? Wohl deshalb erzielt alles, was nur einen Hauch der King-of-Cool-DNS trägt, Höchstpreise bei Auktionen. Nun steht eine Jacke des Stars zum Verkauf. Wir haben uns das Auktionsphänomen-McQueen genauer angesehen.

Von dem legendären Filmstar ist der berühmte Satz überliefert: „Ich weiß nicht, ob ich ein Schauspieler bin, der gerne Autorennen fährt, oder ein schauspielender Rennfahrer.“ Zwischen 1959 und 1970 nahm McQueen regelmäßig Motorsport-Events teil. Beispielsweise 1970 beim 12-Stunden-Rennen von Sebring, als er mit seinem Porsche 908/02 Zweiter wurde - hinter dem großen Mario Andretti.

Selbst dreißig Jahre nach seinem Tod ist der Nimbus dieses harten Kerls in der Welt des Motorsports noch so lebendig, wie zu Zeiten seines größten Ruhms. Als sicherlich coolster Filmstar aller Zeiten verkörperte McQueen den personifizierten Nervenkitzel des Rennsports: Eine unschlagbare Kombination, die ihm die Bewunderung von Millionen Fans bescherte. Eine ganze Reihe von hochdotierten Auktionen belegen, wie begehrt Sammlerstücke aus dem Besitz des einzigartigen Stars deshalb immer noch sind.

 

Alles wird zu Gold: Das Phänomen Steve McQueen
Alles wird zu Gold: Das Phänomen Steve McQueen Alles wird zu Gold: Das Phänomen Steve McQueen

Der weiße Blouson, der bei der Auktion des Auktionshauses Julian's im November in Beverly Hills eine tragende Rolle spielen wird, dürfte Sammler und Fans begeistern. McQueen trug diese Jacke, als er sich hinters Steuer seines Porsche setzte, um 1970 am Phoenix Winter Sprint teilzunehmen. Es wird erwartet, dass dieser bedeutsame Blouson Auktion umgerechnet zwischen 31.000 und über 45.000 Euro erzielen könnte. Das ist viel Geld für ein Stück Textil. Aber weil es sich um ein Artefakt mit der DNA von McQueen handelt, könnten die Gebote während der Auktion durchaus in noch ganz anderen Höhen schießen.

 

Erst vor wenigen Monaten kam der 1968er Ford GT40 des Stars, den er im legendären Film „Le Mans“ pilotierte, bei der RM-Auktion im kalifornischen Monterey für rekordverdächtige 11 Millionen Dollar unter den Hammer. Der Rennanzug, den er diesem Film trug, gehört nun einem Sammler, der 2011 bereit war, atemberaubende 725.000 Euro zu bieten. Und die Monaco-Uhr von Heuer, die McQueen werbewirksam im Film und auf den PR-Fotos am Handgelenk trug, übertraf alle Erwartungen und wechselte bei einer weiteren Auktion für rund 617.000 Euro den Besitzer.

Alles wird zu Gold: Das Phänomen Steve McQueen

Zu seinen Lebzeiten führte Hollywoods Bad Boy ein schillerndes Leben mit schönen Frauen, schnellen Autos und Motorrädern: Ein Lifestyle, derimmer noch fasziniert. Manche von ihnen scheinen bereit, viel Geld auszugeben, um ihrem Vorbild nachzueifern. Es überrascht kaum, dass Steve McQueen auf der Forbes-Liste der meistverdienenden Toten Platz neun einnimmt.

Der Rennblouson wird vom 9. bis 10. November 2012 im Auktionshaus Julien´s in Beverley Hills versteigert.

 


Fotos: Getty Images, Julien's Auctions

Julien's Auctions: www.juliensauctions.com