Alfa Romeo Mito GTA Concept: All'Arrabiata

Kleines Auto, großer Sport: Mit einer seriennahen Konzeptstudie demonstriert Alfa Romeo in Genf, dass rasante Sportwagen in Zukunft vor allem mit geringem Gewicht und schmalem Verbrauch funktionieren können. Wann der 240 PS starke Alfa Romeo Mito GTA tatsächlich gegen Mini John Cooper Works und Fiat 500 Abarth antritt, ist noch offen.

Gewichtsreduktion, begrenzte Emission, geringe Betriebskosten – mit ihrer aktuellen Downsizing-Politik könnten die Ingenieure von Alfa Romeo noch manchen Erfolg verbuchen. Dass die Rechnung sich auf die ruhmreiche Rennsportvergangenheit beruft, wird ebenfalls von Vorteil sein. Modelle mit GTA-Bezeichnung – das A im Kürzel steht übrigens für alleggerito, also die konzeptionelle „Erleichterung“ des Wagens – haben im europäischen Motorsport große Erfolge erzielt; am bekanntesten ist wohl der leichtfüßige Alfa Giulia Sprint GTA von 1965.

Alfa Romeo Mito GTA Concept: All'Arrabiata Alfa Romeo Mito GTA Concept: All'Arrabiata

In Genf wird nun die GTA-Variante des kompakten Alfa Romeo Mito präsentiert. Noch handelt es sich um eine Konzeptstudie, doch die Technik ist durchaus bereit für den Seriengang. Für den entsprechenden Schub sorgt ein 1,75 Liter Vierzylinder-Turbo-Triebwerk mit Benzindirekteinspritzung und ausgeklügeltem Motormanagement, das 240 PS auf die Räder drückt. Gleichzeitig soll das Aggregat, das in ähnlicher Form bereits im neuen Alfa 159 seinen Dienst verrichtet, aber auch Treibstoff einsparen. Genaue Zahlen nennt Alfa allerdings nicht.

Über die Fahrdynamikregelung D.N.A lassen sich die drei Fahrprogramme „Dynamik“, „Normal“ und „All Weather“ wählen. Für Agilität und Wendigkeit sorgen aber nicht nur Motor und Fahrwerk: Durch konsequenten Leichtbau mit Kohlefaser- und Aluminium-Elementen und zahlreiche weitere Modifikationen konnte die Karosserie deutlich leichter (auch hier noch keine offiziellen Zahlen), verwindungssteifer und aerodynamischer geformt werden. Die Absenkung des Schwerpunkts und die Fahrwerkstieferlegung um 20 Millimeter zahlt sich zudem in erhöhter Lenkpräzision aus. Der verbesserte cW-Wert und eine neue Kühlluftführung an der Front machen außerdem eine gesteigerte Höchstgeschwindigkeit möglich – zumindest auf dem Tacho stehen nun 300 km/h.

Optisch legt das Alfa Romeo Mito GTA Concept mit 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, einem modifizierten Kühlergrill, einem neuen Scheibenwischer mit Luftleitblech und Bi-Xenon-Scheinwerfern mit schwarzem „Lidstrich“ zu. Für Sportwagen-Präsenz sorgen zudem die vergrößerten Luftein- und Auslässe in der gesamten Karosserie, die breiten Seitenschweller und eine dramatisch ausgestaltete Heckpartie mit Dachspoiler, Unterbodendiffusor und zentrierten Doppelauspuff-Endrohren. Auch im Cockpit weht der Duft der Rennstrecke. Mit entsprechenden Sportsitzen, Vierpunkt-Gurten, Ablagefächern für Helme und Feuerlöscher sowie einem Navigationssystem, das auch über Öltemperatur, Ladedruck und den Öffnungsgrad der Drosselklappen informiert, dürfte Alfa Romeo in Genf sogar den Kollegen aus dem Supersport-Segment das Wasser reichen. Ob das eindrucksvolle Arrabiata-Paket tatsächlich den Weg in die Serie findet, bleibt abzuwarten. Wir drücken fest die Daumen...

Text: Jan Baedeker
Fotos: Alfa Romeo



ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!