8. Rallye Costa a Costa endet mit englischem Sieg

Auch in diesem Jahr blieb die 8. Rallye Costa a Costa ihrer Philosophie von einer Mischung aus Spannenden Zweikämpfen und unerwarteten Siegern treu.

8. Rallye Costa a Costa endet mit englischem Sieg Das diesjährige Programm wurde sehr stark durch die ungewöhnlichen Wetterbedingungen beeinflusst. Die Fahrer mussten sich durch Schneestürme kämpfen. Trotzdem oder gerade durch diese Wetterkapriolen, wurde die 8. Ausgabe der Rallye Costa a Costa zu einem besonderen Rennen. Und das Wichtigste: alle Teilnehmer waren rundum zufrieden.

Die Strecke der Costa a Costa-Rallye hat ihren Startpunkt in Sitges an der Mittelmeerküste. Weiter geht es durch Gebirgszüge, die fahrerisches Können voraussetzen. Das Ziel liegt in Gexto.

Den 1. Platz belegte das britische Team Mike und Magaret Abram mit ihrem Ford Cortina. Den zweiten Platz mussten sich zwei Teams aus Spanien teilen; zum Einem das aus der Biscaya stammende Team Castor Ortega und Javier Urda mit einem Alfa Romeo Gulia, zum Anderen die katalanen Miguel Angel Roselló und Antonio Puig mit einem Triumph GT 6.

Man darf sich jetzt schon auf die 9. Rallye Costa a Costa im nächsten Jahr freuen.

Text: Philip Rathgen