40 Jahre Ferrari 250 GTO: Treffen in Burgund

Im Anschluss an das legendäre Goodwood Revival Rennen fand in Frankreich ein nicht minder außergewöhnliches Ereignis statt. So trafen sich in der ersten Septemberhälfte im Burgund zum 40. Geburtstag des berühmtesten Ferrari, des 250 GTO, 23 ehrenwürdige Vertreter für eine Woche lang mit Ausfahrten, Rennen und einfach nur für Feierlichkeiten rund um das beste jemals gebaute straßentaugliche Rennauto.

40 Jahre Ferrari 250 GTO: Treffen in Burgund Organisiert wurde das Treffen von den US-Enthusiasten Paul Papparlado und Peter G. Sachs. Als Sponsor konnte man das Champagnerhaus Moet & Chandon gewinnen. So wurde nicht nur der Nachschub feinster Weine und Champagner gewährleistet, sondern auch eine landschaftlich herausragende Tour durch die Champagne in Ostfrankreich veranstaltet. Frankreich war einfach die perfekte Lokation für dieses 250 GTO-Treffen, allein schon bedingt aus der großen Rennhistorie mit Le Mans, Monthlery und der Tour de France.

40 Jahre Ferrari 250 GTO: Treffen in Burgund Der GTO selbst ist eine eigene Geschichte und unser Beitrag von Classic Driver-Autor Tony Dron (lesen Sie hier) verrät Ihnen alle Fakten und einen persönlichen fahrerischen Eindruck. Es gab insgesamt 39 Exemplare desb 250 GTO (36 x 250 GTO und 3 x 330 GTO mit 4-Liter-Motor). Im Burgund wurden sie endlich einmal wieder gefahren, wie sie es verdienen – auf offener Straße genauso wie auf dem Rennkurs von Dijon-Prenois.

40 Jahre Ferrari 250 GTO: Treffen in Burgund Das Meeting wurde am Montag, 9. September 2002, in Chateau de Gilly nahe Dijon eröffnet. Dabei waren auch viele ehemalige Besitzer und Rennfahrer, darunter Jack Sears (Maranello Concessionaires-Team) und Jean Guichet (der legendäre französische Star von Le Mans und der Tour de France). Nicht fehlen durften auch die ehemaligen Formel 1-Fahrer Alain Prost und Jacky Ickx. Die meisten der teilnehmenden Fahrzeuge waren natürlich in Ferrari-Rot, aber schön anzusehen waren auch die Exemplare in Metallic-Blau / Weiß NART, einen silbernen und das – von Maranello Concessionaires – Rot/Cambridge-zartblaue 1964-er Modell von Sir Anthony Bamford; zu sehen auch in Goodwood, es nahm jedoch nicht offiziell teil.

Den Abschluss der Feierlichkeiten bildete am Freitag, 13. September, ein Dom Perignon-Gala Diner auf Chateau de Gilly. Über den Erfolg dieser Veranstaltung waren sich alle einig. Und so lebt die Legende des 250 GTO fort.

Die Teilnehmer beim Treffen von Burgund 2002:

Chassis numberOwner
3387 GTBernard Carl USA
3413 GTGregory Whitten USA
3445 GTYoshiho Matsuda JAP
3451 GTLawrence Stroll CDN
3527 GTStephen Pilkington GB
3607 GTS. Robson Walton USA
3705 GTEd M. Davies USA
3729 GTJon Shirley USA
3757 GTNick Mason GB
3767 GTAnthony P. Bamford GB
3809 GTHartmut Ibing D
3909 GTJohn McCaw USA
3943 GTTom Price USA
4091 GTPeter G. Sachs USA
4115 GTPaul Vestey GB
4219 GTBrandon Wang HK
4293 GTWilliam E. Connor HK
4399 GTAnthony P. Bamford GB
4561 SACarlo Vögele CH
4713 SAAnthony W. Wang USA
5111 GTP. Paul Pappalardo USA
5573 GTPierre Bardinon F
5575 GTCarlos Hank Rhon MEX

Report: Steve Wakefield
Fotos (rechtlich geschützt): Moët & Chandon