2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt

Im historischen Park zu Monza versammelten sich Freitag früh die aus Mitteleuropa angereisten Teilnehmer zur technischen Abnahme, Registrierung und Einstimmung auf das dreitägige Fahrfest, die Coppa Milano San Remo.

2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt Das Flair der altehrwürdigen Rennstrecke wurde dem Rahmen der Veranstaltung gerecht und die Teilnehmer machten ausgiebigst Gebrauch von der Möglichkeit, den Formula 1 Race Track benutzen zu dürfen – alleine das ist schon die Teilnahme wert. Jeder fuhr hier nach Lust und Laune – die Einen sehr schnell, die anderen sehr nobel (Rolls und Bentley werden selbst hier standesgemäß bewegt). Wiederum Andere fuhren sehr vorsichtig, um der Gefahr zu entgehen, vor den Augen der versammelten Menge aus dem Kiesbett gezogen zu werden.

Schon zum Auftakt zeigte sich, auf welch hochwertiger Veranstaltung man sich befand. Ordner, Hilfskräfte und äußerst nette Damen, die einem jeden Wunsch von den Augen ablasen, waren permanent präsent. Man munkelt, es sei ein Team aus rund 300 Personen gewesen, das am perfekten Ablauf der Coppa beteiligt waren. Freuen durften sich die Teilnehmer überraschender Weise auch auf jeweils ein Paar „Car Shoes“ (hoffentlich kommt der Sommer bald, dann können die Schuhe artgerecht getragen werden).

Unterteilt in Tourist- und Regularity-Class – zu unterscheiden anhand der Startnummern – ging es Freitag nachmittag im Konvoi direkt in das Herz der wunderschönen Mailänder City, auf die Piazza Duomo. Mit Fahnen schwenkenden Hilfskräften an jedem Eck war selbst der Mailänder Freitag-Nachmittagsverkehr in erträglicher Zeitspanne zu absolvieren. Auf der Piazza Duomo angekommen, wurde der Tross von rund 130 Teilnehmern bereits von hunderten Menschen erwartet. Anders als zum Vorjahr war Petrus den Veranstaltern diesmal wohl gesonnen. Einer Parade mit detaillierter Vorstellung jedes Fahrzeuges direkt vor dem Dom stand nichts mehr im Wege. Eine Augenweide, die verschiedensten automobilen Leckerbissen am roten Teppich vorgestellt zu bekommen.

„Geguided“ durch Roadbook und die schon bekannten Fahnenschwinger ging es für die Teilnehmer zum ersten abendlichen Highlight in das Hotel Excelsior Gallia. Die Fahrzeuge wurden in einer bewachten nahegelegenen Tiefgarage untergebracht. Der Abend des ersten Tages fand seinen Ausklang quasi über den Dächern von Mailand im wunderschönen Ballsaal des Grand Hotels.

Am Samstag begann der erste Fahrtag mit erneutem Start auf der Piazza Duomo, direkt in der Innenstadt. Mit zeitweiliger Polizeibegleitung fuhren die Teilnehmer hinaus aus der Stadt über Novi Ligure zu einem wunderschönen Weingut der Villa Sparina, in der Nähe von Alessandria. Erfreulicherweise ist hier das Zeitfenster so gesteckt, dass die Villa mit all ihren Köstlichkeiten in vollen Zügen genossen werden konnte. Was soll man hinzufügen - Kulinarik und Gaumenfreude auf höchster Ebene mit Köstlichkeiten aus der Region wie Pasta, Salami und köstlichem Wein.

Die Teilnehmer hatten zu diesem Zeitpunkt schon einige Sonderprüfungen hinter sich und bewegten sich im allgemeinen Tross Richtung historischer Hafen in Genua. Die sensationell schöne Route führte über diverse Pässe hinunter zur Ligurischen Hafenstadt Genua, wo die Teilnehmer wieder - fast schon obligatorisch von Menschentrauben umlagert - ihre Fahrzeuge präsentieren durften. In Genua warteten nach der Hafenzufahrt im Zuge der Innenstadtparade ein wahres Menschenspalier auf die Teilnehmer. Ein Bild, wie es italienischer nicht sein kann – obwohl die Zuschauer aufgrund der doch eher tieferen Temperaturen in Mäntel und Jacken gehüllt waren.

2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt

Zweiter Tag, zweiter Abend – die Autos wurden wieder in einer Garage verstaut. Teilnehmer und Tross wurden in den Hotels untergebracht. Nach kurzer Verschnaufpause stand das das nächste „Top-Sideevent“ auf dem Programm. Mit Shuttle-Bussen wurden alle zum Gala Dinner in den „Palazzo Ducale“ gebracht. „Beeindruckend“ ist hier noch untertrieben - Speisen in prunkvollem Rahmen – Herz, was willst du mehr?

San Remo ist das Ziel des dritten und letzten Tages. Über den Turchino und den Faiallo Pass geht es hinunter entlang der Via Aurelia – Die Küstenstraße entlang der italienischen Riviera. Mittagstation in einem wunderschön erhaltenen Burgkomplex in Savona. Aufstellen der Fahrzeuge und Verköstigung mit regionalen Gaumenfreuden. Savona - San Remo, eine Fahrt auf der Via Aurelia, mit Polizeischutz, begleitet durch dutzende Ordner und Helfer – ein wahrer Genuss.

Ankunft und Ziel in San Remo – Orangen an den Bäumen, Palmen an jedem Eck und das Meer allgegenwärtig. Ein mehr als würdiger Abschluss der 2. Coppa Milano San Remo. Am Abend stand nochmals ein ebenso kulinarischer wie gesellschaftlicher Höhepunkt an. Das Fünf-Sterne-Haus „Splendid Hotel Royal“ bildete den angemessenen Rahmen für Preisverleihungen und Ehrungen.

Von Classic Driver speziell wurde der Pokal „for the bravest driver“ verliehen. Er ging an einen Schweizer Teilnehmer, welcher mit seinem Bentley allen Widrigkeiten zum Trotz „auf Achse“ die Strecke bewältigte, wahrlich „brave“! Der Ausklang erfolgte ab Mitternacht im Casino von San Remo ...

2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt

2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt Die verschiedenen Fahrzeuge, Typen und Baureihen hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen, aber es sei so viel gesagt: die Ausgewogenheit und Vielfalt der Fahrzeuge steht dieser Top-Veranstaltung sehr gut zu Gesicht. Wunderschöne Vorkriegsfahrzeuge, teilweise auf Achse angereist, eine breite Palette italienischer Automobilbaukunst, Porsche, Ferrari, Jaguar, MG und alles, was auf Rädern Rang und Nahmen hat! Ausdrücklich hervorzuheben war die Anwesenheit des Alfa Romeo Museums mit fünf wunderschönen Fahrzeugen. Das rollende Museum geht hier den wirklich begrüßenswerten Weg - es werden in Europa verschiedenste Veranstaltungen begleitet und die Fahrzeuge der Öffentlichkeit präsentiert.

Zusammengefasst ist die 2. Coppa Milano San Remo ein wunderbarer Saisonauftakt in einem unglaublich schönen Rahmen mit kulinarischen Highlights über die gesamte Veranstaltungsdauer. Top organisiert, mit einem kompetenten und stets freundlich-hilfsbereiten Team, ist die Coppa absolut zu empfehlen.

2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt

Classic Driver wird auch im nächsten Jahr, bei der dritten Ausgabe der Coppa Milano San Remo, dabei sein und exklusiv berichten.

2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt 2. Coppa Milano San Remo – Die Legende lebt

Text: Heinz Swoboda
Fotos: Heinz Swoboda/Hannes Stieger