„Club Tertre Rouge” – Fahrt zur Le Mans Classic 2002


Gemeinsam mit dem Londoner Aston Martin-Spezialisten Nicholas Mee und dem Aston Martin „Works Service” bietet die Classic Driver Lounge mit dem legendären „Club Tertre Rouge“ einen außergewöhnlichen Event im September an. Auf den historischen Routen britischer Rennteams in den 50er und 60er-Jahren geht es mit Automobilen von vor 1974 zur Le Mans Classic 2002.

Die Le Mans Classic 2002 (19. bis 21. September) garantiert wieder packende Duellszenen zwischen glanzvollen Markenpaarungen wir Ford und Ferrari, Jaguar und Aston Martin, Mercedes und Porsche, Bentley, Bugatti und Alfa Romeo. Seit 1994 organisiert der „Club Tertre Rouge“ jährlich eine dreitägige Reise nach Frankreich zu den 24 Stunden von Le Mans.

In all den Jahren konnten die Gäste und Mitglieder des „Club Tertre Rouge“ die Siege von McLaren, Audi, Porsche und Jaguar hautnah miterleben. Am Ende der Tertre Rouge-Kurve, wo die Loge liegt, gehen die Rennfahrer mit Maximumgeschwindigkeit in die legendäre Mulsanne-Gerade. Die „Garage du Circuit“, so der Name der Basis an der Tertre Rouge, birgt eine über 30 Jahre alte Renngeschichte in sich; die Lokalität wurde seit Mitte der 70er-Jahre von verschiedenen Rennteams zur Vorbereitung ihrer Automobile und Motorräder genutzt. Unter den einstigen Clubgästen sind Le Mans-Sieger und Rennveteranen wie Carroll Shelby, Roy Salvadori, Derek Bell, Alain de Cadenet sowie viele bekannte Teammanager und Autoindustrierepräsentanten. In Spazierreichweite des „Village“ wird hier hier einzigartige Atmosphäre eines Renncamps geboten, das in Le Mans seinesgleichen sucht.

Erstmals bietet der „Club Tertre Rouge“ – zusammen mit Classic Driver – ein Wochenend-Event mit Fähre von Newhaven nach Dieppe/F an. Weiter geht der „spirited run“ auf der klassischen Route über Rouen, Bernay, Gace und Alencon nach Le Mans. Endlich angekommen an der Tertre Rouge werden die Fahrzeuge der Teilnehmer aufgereiht und – natürlich bewacht – präsentiert. Wer entsprechend gebucht hat, wird mit Minibussen (mit Klimaanlage) weiter transportiert. Ein gelungener Start in das Rennwochenende von Le Mans werden die Champagner-Welcome-Party und das folgende Dinner oder Barbecue (je nach Wetterlage) sein. Im Reisepackage enthalten sind alle Mahlzeiten sowie Biere, Weine und Softdrinks, die im „Club Tertre Rouge“ konsumiert werden. Für Fahrten über das Renngelände stehen extra Minibusse bereit.

Das exklusive Package im Überblick:

  • Fährtickets Newhaven – Dieppe (Abfahrt Donnerstag Vormittag)
  • Eintrittskarte für das gesamte Wochenende zur Le Mans Classic 2002
  • Mit dem Rennstart am Samstag, 16 Uhr, beginnt ein Rundumprogramm der Le Mans Classic. Auf dem Vorprogamm stehen verschiedene Events auf dem gesamten Renngelände.
  • Die Fahrt nach Le Mans auf der historischen Route wird geführt. Es finden gemeinsame Ruhepausen statt.
  • Zur Verfügung steht ein Mechanikerteam und eine Versorgungsmannschaft.
  • Sämtliche Fazilitäten des „Club Tertre Rouge“ sind inbegriffen: bewachter Parkplatz, alle Mahlzeiten/Biere/Weine/Softdrinks, Erfrischungen und Canpés im Chateau Facé (aus dem 18. Jahrhundert), Shuttle-Service vom Übernachtungsort zum Rennvillage; 3 Ü/F in Unterkunft nur fünf Minuten Autoentfernung, exklusiver „Club Tertre Rouge“ bestickter Fleecepulli.
  • Für zwei Teilnehmer je Automobil beträgt der Preis für das exklusive Club Tertre Rouge Historic Weekend 975,00 Pfund. Bei eigener Organisation und Buchung von An/Abreise und Unterkunft reduziert sich der Reisepreis entsprechend – Details auf Anfrage.

    DIE AUTOS Um dem Geist der Le Mans Classic zu entsprechen, sollte die teilnehmenden Automobile aus Produktionsserien von vor 1974 stammen. So zählt zum Beispiel ein Aston Martin V8 von 1989 auch dazu, da diese Serie schon seit 1972 produziert wurde. Ebenso adäquat wäre ein Jaguar E-Type, sofern er vor 1974 manufakturiert wurde; ein XJS, der 1975 vorgestellt wurde, scheidet natürlich aus.

    Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an

    Jasper Galloway von Nicholas Mee & Co
    oder
    Alison Young von Aston Martin "Works Service"





    Danksagung an Michael Cooper, bekannter Motorsport-Fotograf der 60er-Jahre, dessen Fotos wir hier nutzen durften. Weitere Informationen zu den Bildern erhalten Sie auf seiner Homepage unter www.motorsportimage.co.uk. Hier können Sie auch Printabzüge bestellen.